Hochschwangere schneidet eine Tomate in der Küche für ihren Salat
Tipps

Magnesium in der Schwangerschaft – warum und wie viel?

Zuletzt aktualisiert am: 08.01.2018 10:20:05

Das Wachstum des Kindes während der Schwangerschaft führt bei der werdenden Mutter zu einem erhöhten Bedarf an verschiedenen Vitaminen und Spurenelementen, darunter auch Magnesium. Manche Ärzte raten ihren schwangeren Patientinnen deshalb schon frühzeitig zur Einnahme von Magnesiumpräparaten. Diese sind in vielen unterschiedlichen Kombinationen und Dosierungen erhältlich, was mitunter zu Verwirrung führt. Was bewirkt das Magnesium in der Schwangerschaft und weshalb ist der Mineralstoff ausgerechnet in dieser Zeit so wichtig? In welcher Verabreichungsform sollte es am besten eingenommen werden? Und ist eine präventive Einnahme überhaupt generell anzuraten? Wir erklären im Folgenden, unter welchen Umständen eine ergänzende Aufnahme von Magnesium für Schwangere sinnvoll ist.

Vorweg: In den meisten Fällen kann der schwangerschaftsbedingte höhere Magnesiumbedarf durch eine ausgewogene Ernährung abgedeckt werden. Nur in wenigen Ausnahmefällen ist eine zusätzliche Versorgung durch magnesiumhaltige Nahrungsergänzungsmittel unbedingt notwendig. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn:

  • eine genetische Disposition besteht, die die Aufnahme von Magnesium im Darm behindert und/oder zu einer erhöhten Ausscheidung von Magnesium über die Nieren führt,
  • magnesiumhaltige Nahrungsmittel nicht in der empfohlenen Menge zugeführt werden können, etwa bei Übelkeit, Appetitmangel oder Krankheit,
  • die Aufnahme von Magnesium im Darm gestört ist, wie das bei bestimmten Erkrankungen des Verdauungssystems der Fall ist;
  • andere Vorerkrankungen bestehen, die die Magnesiumresorption behindern,
  • Ernährungsgewohnheiten einen Magnesiummangel begünstigen und eine Änderung dieser Gewohnheiten nicht möglich oder erwünscht ist.

Ein ernährungsbedingter latenter Magnesiummangel ist keine Seltenheit, sondern bei bis zu 40% der deutschen Bevölkerung nachweisbar. Auch in der Schwangerschaft stellen Ernährungsfehler die häufigste Ursache für einen Magnesiummangel dar. 

Warum sollte in der Schwangerschaft Magnesium zugeführt werden?

Eine ausreichende Zufuhr von Magnesium ist während der Schwangerschaft wichtig, weil das rasante Wachstum des Babys und der Plazenta den Magnesiumbedarf besonders in den letzten Monaten stark ansteigen lassen. Magnesium ist unter anderem auch für den Aufbau von Knochengewebe essentiell. Vor allem gegen Ende der Schwangerschaft lagert das Kind in seinen Knochen und im Körpergewebe täglich bis zu sieben Milligramm Magnesium ein. Zudem steigt aufgrund hormoneller Veränderungen die Ausscheidung von Magnesium über den Urin der Schwangeren an. Gelingt es der Schwangeren nicht, diesen Magnesiumverlust auszugleichen, können innerhalb kurzer Zeit Mangelerscheinungen auftreten.

Ein Magnesiummangel lässt sich unter anderem an folgenden Symptomen erkennen:

Anzeige

Wie viel Magnesium in der Schwangerschaft?

Um die genannten Komplikationen in der Schwangerschaft zu vermeiden, rät die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) zu mindestens 350 mg Magnesium täglich. Dies scheint im Hinblick auf das Vorhandensein des Nährstoffs in zahlreichen Lebensmitteln nicht übermäßig viel zu sein. In der Praxis ist es jedoch für viele Patientinnen nicht ganz einfach, eine ausreichende Versorgung mit Magnesium während der gesamten Dauer der Schwangerschaft sicherzustellen.

350 Milligramm des Mineralstoffs stecken beispielsweise in einem halben kleinen Vollkornbrot. Auch ein knappes Kilo Bananen würde den Tagesbedarf an Magnesium in der Schwangerschaft abdecken. Unsere Ernährungsgewohnheiten hindern uns aber oft daran, diese Empfehlungen einzuhalten, und gerade in der Schwangerschaft ändern sich Vorlieben und Abneigungen für bestimmte Speisen rasch. Auftretende Übelkeit kann die gewohnte Nahrungsaufnahme zusätzlich erschweren.

Da die Einnahme von Magnesiumpräparaten zu keinen wesentlichen Nebenwirkungen führt, kostengünstig ist und präventiven Nutzen aufzuweisen scheint, gehen aktuelle Empfehlungen in die Richtung, alle schwangeren Frauen mit 240 bis 480 mg Magnesium täglich über den gesamten Zeitraum der Schwangerschaft zu versorgen. Die Verabreichung sollte auch während der Stillzeit weiter erfolgen. Wie viel Magnesium eingenommen werden sollte, ist individuell unterschiedlich und unter anderem vom Alter der Schwangeren und bestehenden Vorerkrankungen und Risikofaktoren abhängig. Es ist deshalb sinnvoll, die persönliche Dosis gemeinsam mit dem behandelnden Gynäkologen zu bestimmen. Dabei lässt sich auch gleich eine eventuell notwendige gemeinsame Einnahme mit anderen in der Schwangerschaft wichtigen Spurenelementen und Vitaminen abklären und das individuell am besten geeignete Präparat finden.

Anzeige

Welches Magnesium in der Schwangerschaft?

Bei der Auswahl des Magnesiumpräparates sollte auf die vom Arzt vorgeschlagene Dosierung und bei Kombipräparaten natürlich auch auf die empfohlene Dosis der weiteren Inhaltsstoffe geachtet werden. Die Annahme, dass organische Verbindungen wie Magnesiumcitrat für den Körper besser zu verwerten sind als anorganische Verbindungen gilt inzwischen als überholt. Der Vergleich von mehreren Studien zu diesem Thema ergab, dass die Bioverfügbarkeit aller untersuchten Verbindungen ähnlich hoch ist. Relevant für eine effektive Aufnahme ist vor allem die Einnahme über einen längeren Zeitraum hindurch, damit das Magnesium ausreichend im Körper gebunden werden kann.

Generell gilt: Bevor in der Schwangerschaft Magnesium in Form von Nahrungsergänzungsmitteln eingenommen wird, sollten Schwangere immer ihren Gynäkologen konsultieren. Die Selbstmedikation mit einer willkürlich gewählten Dosis ist nicht empfehlenswert, weil damit unter Umständen Mangelerscheinungen nicht ausreichend abgefangen werden können. In seltenen Fällen kann es auch zu einer Überdosierung kommen. Diese sollte besonders bei eingeschränkter Nierenfunktion vermieden werden.

Medikamente führen zu schlechten Magnesiumwerten

Die Einnahme oraler Kontrazeptiva („Anti-Baby-Pille”) behindert die Magnesiumverwertung und führt zu einer gesteigerten Ausscheidung von Magnesium über die Nieren. Daher kann nach längerer Pilleneinnahme der Magnesiumwert bereits zu Beginn der Schwangerschaft verhältnismäßig niedrig sein.

Weitere Medikamente, die Einfluss auf die Aufnahme, Verwertung und/oder Ausscheidung von Magnesium haben, sind zum Beispiel:

  • Medikamente, die zur Reduzierung der Magensäure eingesetzt werden (Protonenpumpenhemmer),
  • Kortisonpräparate,
  • bestimmte Antibiotika,
  • verschiedene entwässernde und abführende Mittel

Wenn Sie solche Medikamente einnehmen müssen, sollte der behandelnde Arzt immer auf die bestehende Schwangerschaft und die Substitution von Magnesium hingewiesen werden, damit er gegebenenfalls eine Dosisanpassung durchführen kann.

Außerdem können auch Stress, Alkohol und Veränderungen des Hormonhaushalts zu einer verringerten Aufnahme oder erhöhten Ausscheidung von Magnesium führen. All diese Situationen stellen Indikationen für eine zusätzliche Zufuhr von Magnesium dar. Besonders in der Schwangerschaft empfehlen Frauenärzte deshalb frühzeitig eine vorsorgliche Einnahme von Magnesium.

Mit Magnesium in der Schwangerschaft Verstopfung bekämpfen

Viele werdende Mütter leiden während der Schwangerschaft an Verstopfung. Hält diese länger an, ist das nicht nur unangenehm, sondern kann auch zu Komplikationen wie Entzündungen des Darms oder der Entstehung von Hämorrhoiden führen. Unter anderem kommt Magnesiummangel als Ursache für diese Verstopfungen infrage. Magnesium bindet nämlich im Darm viel Wasser und lockert vorhandene Darminhalte auf. Eine erhöhte Magnesiumaufnahme führt in der Folge zu sehr weichen Stühlen. Daher bietet es sich an, Magnesium in der Schwangerschaft bei Verstopfung vermehrt zuzuführen. Die Entscheidung dafür sollte aber gemeinsam mit dem behandelnden Arzt getroffen werden.

Magnesium bei vorzeitigen Wehen

Krampfartige auftretende Kontraktionen der Gebärmuttermuskulatur sind in der Schwangerschaft gefährlich, da sie vorzeitige Wehen auslösen können. Die entspannende Wirkung von Magnesium kann solchen Kontraktionen vorbeugen. Ärzte verordnen daher hochdosiertes Magnesium in der Schwangerschaft, um eine drohende Fehl- oder Frühgeburt zu verhindern. Besonders Frauen, die bereits eine Fehlgeburt erlitten haben, sollten eine individuell dosierte Magnesiumeinnahme mit ihrem betreuenden Frauenarzt besprechen.

Ein häufiges Problem in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft ist eine plötzlich auftretende Verhärtung im Bauchbereich. Das kann mehrere Ursachen haben: Verkrampfungen der Gebärmutter durch Wachstum des Kindes, sogenannte ”Übungswehen” oder Senkwehen, die oben erwähnte Verstopfung oder körperliche Überbeanspruchung kommen als Gründe dafür in Frage. Die krampflösende Wirkung des Magnesiums kann hier ebenfalls hilfreich sein. Einsetzen und Verlauf der physiologischen Wehentätigkeit werden, anders als lange Zeit angenommen, durch die Einnahme von Magnesium weder positiv noch negativ beeinflusst. Das Absetzen eines eingenommenen Magnesiumpäparates in der Zeit vor der Geburt wird daher nicht mehr empfohlen.

Magnesium zur Prävention und Behandlung von Präeklampsie und Eklampsie in der Schwangerschaft

Die Eklampsie ist eine schwerwiegende Schwangerschaftskomplikation, die durch Krampfanfälle bis zum Koma gekennzeichnet ist. Meist geht dieser Symptomatik eine sogenannte Präeklampsie voraus. Das bedeutet, dass besonders im letzten Drittel der Schwangerschaft Bluthochdruck, Wassereinlagerungen vor allem in den Beinen und Eiweißausscheidung im Harn auftreten. Sowohl bei der Prävention der Präeklampsie als auch bei der Behandlung der Eklampsie spielt Magnesium eine wichtige Rolle.

Das Risiko des Auftretens einer Präeklampsie kann durch die zeitgerechte Gabe von hochdosiertem Magnesium reduziert werden. Schwangere, bei denen bereits eine Präeklampsie diagnostiziert wurde, profitieren von der Gabe von Magnesiumsulfat als Kurzzeitinfusion oder durch intramuskuläre Injektion. Bei ihnen verringert sich das Risiko, im weiteren Verlauf der Schwangerschaft eine Eklampsie zu entwickeln, signifikant. Zur Prophylaxe von Krampfanfällen im Verlauf einer Eklampsie ist die intravenöse Gabe von Magnesium das Mittel der Wahl. Prophylaxe wie Behandlung mit Magnesium im Verlauf von Präeklampsie und Eklampsie erfolgen immer stationär durch einen Facharzt.

Quellen

Weiterlesen

Service

Fünf schnelle Magnesiumtipps für den Alltag
Die Magnesium-Checkliste für den Kühlschrank.
Jetzt downloaden
Bestimmen Sie hier Ihren persönlichen Tagesbedarf an Magnesium.
Mehr erfahren
Machen Sie den Magnesium-Test!
Wie macht sich ein Defizit im Körper bemerkbar?
Mehr erfahren
Symptome bei Magnesiummangel

Individuelle Magnesiumversorgung aus der Apotheke.

Mehr erfahren
Mein Magnesium: Nahrungsergänzung von Biolectra
Anzeige
Apotheke
finden
oder
Kaufen Sie Biolectra® Magnesium in einer Apotheke in Ihrer Nähe
Liebe Leser,
die Inhalte unseres Magnesium-Ratgebers dienen ausschließlich Ihrer Erstinformation und sollten keinesfalls die Diagnose und Therapie Ihres Haus- oder Facharztes ersetzen. Bitte besprechen Sie jegliche (Selbst-)Medikation mit einem Arzt oder Apotheker.