Hilfe aus der Apotheke – damit Muskelkrämpfe* Sie nicht aufhalten

Anzeige
Zuletzt aktualisiert am: 21.06.2018

Biolectra Magnesium behandelt die bekannteste Ursache – den Magnesiummangel

Schmerzhafte Muskel- und Wadenkrämpfe sind das bekannteste Symptom eines Magnesiummangels. Häufig treten sie in der Nacht auf, weil in den Morgenstunden der Magnesiumspiegel im Körper ohnehin am niedrigsten ist. Etwa ab dem 45. Lebensjahr treten Wadenkrämpfe vermehrt auf. Frauen sind doppelt so häufig davon betroffen wie Männer. Die Gründe für die Häufung der Symptomatik bei Frauen über 45 Jahre sind nicht eindeutig geklärt. Es könnte z.B. mit der Umstellung des Hormonstoffwechsels in dieser Lebensphase zu tun haben.

Wadenkrämpfe lassen sich auf unterschiedliche Weise behandeln. Eine gute Empfehlung ist die Gabe von Magnesium. Eine Therapie mit Magnesium bekämpft nicht nur das Symptom des Wadenkrampfes, sondern hilft, die Ursache der Beschwerden zu beseitigen, wenn ein Magnesiummangel vorlag. Mit Magnesium geht man nicht nur die bekannteste Ursache von Wadenkrämpfen an, sondern behandelt mit einem körpereigenen Stoff, der gut verträglich ist. Andere Wirkstoffe, die symptomatisch wirken, blockieren die Reizweiterleitung und können ein höheres Nebenwirkungspotenzial aufweisen. Ein Einsatz sollte erst nach einer genauen Nutzen/Risiko-Abwägung erfolgen.

Anzeige

Für alle, deren Muskeln noch viel vorhaben: 1 x täglich Biolectra Magnesium

Gut geeignet für die Behandlung von Muskel- und Wadenkrämpfen* sind die Arzneimittel von Biolectra Magnesium (nur in der Apotheke). Sie sind hochdosiert und müssen daher nur 1-2 x täglich eingenommen werden.

Bei den Biolectra Magnesium Brausetabletten gelangt das Magnesium bereits in gelöster Form in den Körper und steht daher schnell für die Resorption zur Verfügung. Außerdem nimmt man so eine zusätzliche Portion Flüssigkeit auf. Das ist der positive Nebeneffekt, denn gerade ältere Menschen trinken meistens viel zu wenig!

Da eine Linderung der Beschwerden nicht sofort, sondern erst nach einiger Zeit eintritt, sollte die Einnahme von Magnesium unbedingt über einen längeren Zeitraum erfolgen. Werden z.B. nur Symptome bekämpft, können die Krämpfe nach dem Absetzen der Therapie wiederkommen, da ein eventueller Magnesiummangel bestehen bleibt.

Für den Therapieeinstieg kann die höher dosierte Braustablette (Biolectra Magnesium 365 fortissimum) sinnvoll sein. Im Verlauf der Therapie kann, je nach der Intensität der Beschwerden, auch auf die niedriger dosierte Brausetablette gewechselt werden.  

*verursacht durch Magnesiummangel

 

Biolectra® Magnesium 365 mg fortissimum Brausetabletten

Apothekenpflichtiges Arzneimittel

Zusammensetzung und Hinweise:

  • 1 Brausetablette enthält als arzneilich wirksamen Bestandteil 670 mg leichtes basisches Magnesiumcarbonat und 342 mg leichtes Magnesiumoxid, insgesamt entsprechend 365 mg Magnesium-Ionen. Sonstige Bestandteile entnehmen Sie bitte der Gebrauchsinformation.

Geschmacksrichtungen:

  • Zitronen- und Orangengeschmack.

Anwendungsgebiet:

  • Nachgewiesener Magnesiummangel, wenn er Ursache für Störungen der Muskeltätigkeit  (neuromuskuläre Störungen, Wadenkrämpfe) ist.

Einnahmeempfehlung:

  • Die Dauer der Behandlung ist abhängig von der Ausprägung des zugrunde liegenden Magnesiummangels. Die empfohlene mittlere Tagesdosis für Jugendliche und Erwachsene beträgt 1-2 Brausetabletten (365 – 730 mg Magnesium-Ionen).
  • Lösen Sie bitte 1 Brausetablette in einem Glas Trinkwasser auf und trinken Sie das Glas vollständig aus.

Gebrauchsinformation  Biolectra® Magnesium 365 mg fortissimum Brausetabletten

Biolectra® Magnesium 243 mg forte Brausetabletten

Apothekenpflichtiges Arzneimittel

Zusammensetzung und Hinweise:

  • 1 Brausetablette enthält als arzneilich wirksamen Bestandteil 403,0 – 435,2 mg leichtes Magnesiumoxid, entsprechend 243 mg Magnesium-Ionen. Sonstige Bestandteile entnehmen Sie bitte der Gebrauchsinformation.

Geschmacksrichtungen:

  • Zitronen- und Orangengeschmack.

Anwendungsgebiet:

  • Nachgewiesener Magnesiummangel, wenn er Ursache für Störungen der Muskeltätigkeit (neuromuskuläre Störungen, Wadenkrämpfe) ist.

Einnahmeempfehlung:

  • Die Dauer der Behandlung ist abhängig von der Ausprägung des zugrunde liegenden Magnesiummangels. Die empfohlene mittlere Tagesdosis für Jugendliche und Erwachsene beträgt 1-2 Brausetabletten (243 – 486 mg Magnesium-Ionen).
  • Lösen Sie bitte 1 Brausetablette in einem Glas Trinkasser auf und trinken Sie das Glas vollständig aus.

Gebrauchsinformation Biolectra® Magnesium 243 mg forte Brausetabletten

 

 


Pflichttexte

Biolectra® Magnesium 243 mg forte Brausetabletten OrangengeschmackAnwendungsgebiete: Nachgewiesener Magnesiummangel, wenn er Ursache für Störungen der Muskeltätigkeit (neuromuskuläre Störungen, Wadenkrämpfe) ist. Hinweise: Enthält Natriumverbindungen, Kaliumhydrogencarbonat und Sorbitol. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. HERMES ARZNEIMITTEL GMBH - 82049 Großhesselohe / München. Stand 02/2017

Biolectra® Magnesium 365 mg fortissimum Brausetabletten Zitronengeschmack. Anwendungsgebiete: Nachgewiesener Magnesiummangel, wenn er Ursache für Störungen der Muskeltätigkeit (neuromuskuläre Störungen, Wadenkrämpfe) ist. Hinweise: Enthält Natriumverbindungen, Kaliumhydrogencarbonat und Sorbitol. Packungsbeilage beachten. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. HERMES ARZNEIMITTEL GMBH - 82049 Großhesselohe / München. Stand 03/2017

Weiterlesen

Service

Fünf schnelle Magnesiumtipps für den Alltag
Die Magnesium-Checkliste für den Kühlschrank.
Jetzt downloaden
Bestimmen Sie hier Ihren persönlichen Tagesbedarf an Magnesium.
Mehr erfahren
Machen Sie den Magnesium-Test!
Wie macht sich ein Defizit im Körper bemerkbar?
Mehr erfahren
Symptome bei Magnesiummangel
Bei erhöhtem Magnesiumbedarf: Hilfe aus der Apotheke.
Mehr erfahren
Vertrauen in höchste Qualität: Magnesium aus Ihrer Apotheke.
Anzeige
Liebe Leser,
die Inhalte unseres Magnesium-Ratgebers dienen ausschließlich Ihrer Erstinformation und sollten keinesfalls die Diagnose und Therapie Ihres Haus- oder Facharztes ersetzen. Bitte besprechen Sie jegliche (Selbst-)Medikation mit einem Arzt oder Apotheker.