Beispielhafter Bluttest bei Diabetes
Beispielhafter Bluttest bei Diabetes
Wirkungen

Magnesium bei Diabetes: Was bewirkt der Mineralstoff?

Morgana Hack, Ärztin
Zuletzt aktualisiert am: 24.09.2019
Dieser Text wurde nach wissenschaftlichen Standards verfasst und von Medizinern auf Richtigkeit überprüft.

Der wichtige Mineralstoff Magnesium erfüllt eine ganze Reihe an Funktionen im Körper - wir brauchen ihn zum Beispiel für die Muskeltätigkeit und den Energiestoffwechsel. Fehlt er, kann sich dies durch eine Vielzahl an Symptomen bemerkbar machen. Diabetiker haben ein erhöhtes Risiko für einen Mineralstoffmangel. Warum ist das so und wie hängen Magnesium und Diabetes genau zusammen? In diesem Ratgeber finden Sie Antworten.

Magnesium und Diabetes: Auf einen Blick

  • Bei Diabetikern geht vermehrt Magnesium mit dem Urin verloren
  • Ein Magnesiummangel fördert das Diabetesrisiko und erhöht die Wahrscheinlichkeit von Folgeschäden
  • Wer an Diabetes leidet, sollte auf eine magnesiumreiche Ernährung achten
Anzeige

Magnesium und Diabetes: Wo ist der Zusammenhang?

Weltweit leiden rund 370 Millionen Menschen unter Diabetes. Der erhöhte Blutzucker verursacht über Jahre hinweg Folgeschäden an Gefäßen und Nerven. Vorbeugen kann der Diabetiker dieser Entwicklung mit einer ausgewogenen Ernährung und blutzuckersenkenden Medikamenten oder Insulin. Altersdiabetes tritt bereits bei immer jüngeren Menschen auf. Risikofaktoren sind eine falsche Ernährung, Bewegungsmangel und das metabolische Syndrom. Bei Diabetes kann der Körper den lebensnotwendigen Zucker nicht mehr in die Zellen aufnehmen und scheidet diesen vermehrt mit dem Urin aus. Dabei geht auch vermehrt Magnesium verloren, was das Risiko für ein Defizit an dem lebenswichtigen Mineralstoff erhöht.

Magnesiumverlust über die Niere

In den letzten 10 bis 15 Jahren fiel den Forschern ein weiterer wesentlicher Faktor auf, der die Entstehung und den Verlauf von Diabetes beeinflussen kann: Bei Diabetikern geht neben der erhöhten Zucker- und Wasserausscheidung vermehrt Magnesium mit dem Urin verloren. 

Anzeige

Magnesiummangel fördert Diabetes Typ 2

Wissenschaftler fanden über Langzeitstudien heraus, (Lopez-Ridaura 2004, Guerrero-Romera 2008, Dae Jung Kim 2010) dass Menschen mit ausreichender Magnesiumversorgung wesentlich seltener an Diabetes erkrankten als Menschen mit Magnesiummangel. Die Resultate sind mittlerweile gut belegt: Magnesiummangel fördert nicht nur die Entstehung, sondern auch die Folgeschäden der Zuckerkrankheit.

Wie Magnesium das Insulin beeinflusst

Der Mineralstoff spielt eine wichtige Rolle bei der Blutzuckerregulierung. Der auf den Zellen sitzende Insulin-Rezeptor gibt im Zellinnenraum durch eine Enzym-Reaktion das Signal des Zuckerhormons Insulin an den Glucosetransporter weiter, sodass durch diesen der Zucker aus dem Blut in die Zelle aufgenommen werden kann. Magnesium hilft dem Körper somit, den Blutzucker zu verwerten. Bei Magnesiummangel kommt es häufiger zur gefürchteten Insulinresistenz, der Ursache für Altersdiabetes. Deshalb ist es wichtig, als Diabetiker für eine ausreichende Magnesiumzufuhr zu sorgen.

Was Magnesium bei Diabetes bewirken kann

Die Wirkung von Magnesium besteht unter anderem in einer besseren Blutzuckerverwertung. Ohne diese Kontrolle des Blutzuckers führt Diabetes zu Folgeschäden wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Durchblutungsstörungen, Nervenschäden, Schäden an der Netzhaut des Auges mit Sehstörungen und Nierenfunktionsstörung bis zum Nierenversagen. Eine gute Magnesiumversorgung kann bei Zuckerkranken das Risiko für diabetische Folgeschäden senken.

Magnesiumsubstitution bei Diabetikern

Neben den Richtlinien für die Ernährung bei Diabetes sollten Zuckerkranke auch auf magnesiumhaltige Lebensmittel achten. Gemäß der Leitlinie der Gesellschaft für Magnesium-Forschung e.V. sollten Diabetiker sehr früh mit einer langfristigen Magnesiumsubstitution beginnen.

Schon bei Blutwerten von 0,8 mmol Magnesium pro Liter Blutserum macht eine Magnesiumeinnahme Sinn, vor allem wenn andere Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Schwangerschaft oder die Einnahme von Entwässerungsmedikamenten vorliegen. 300 bis 500 Milligramm Magnesium pro Tag entsprechen den offiziellen Empfehlungen.

Quellen:

  • Chaudhary DP et al. Implications of magnesium deficiency in type 2 diabetes: a review. Biol Trace Elem Res 2010; 134:119-129
  • Dae Jung Kim, MD et al. Magnesium Intake in Relation to Systemic Inflammation, Insulin Resistance, and the Incidence of Diabetes. Diabetes Care. 2010 December; 33(12): 2604–2610
  • Guerrero-Romero F, et al. Hypomagnesaemia and risk for metabolic glucose disorders: a 10-year follow-up study. Eur J Clin Invest. 2008 Jun;38(6):389-96
  • Lopez-Ridaura R et al. Magnesium intake and risk of type 2 diabetes in men and women. Diabetes Care. 2004 Jan;27(1):134-40.
  • Praveena S et al. Trace Elements in Diabetes Mellitus. J Clin Diagn Res. 2013 September; 7(9): 1863–1865.
Weiterlesen

Service

Die Magnesium-Checkliste für den Kühlschrank.
Jetzt downloaden
Bestimmen Sie hier Ihren persönlichen Tagesbedarf an Magnesium.
Mehr erfahren
Müsli, das den Tagesbedarf an Magnesium deckt
Wie macht sich ein Defizit im Körper bemerkbar?
Mehr erfahren
Symbolbild: Frau leidet an Magnesiummangel

Bei Muskel- und Wadenkrämpfen durch Magnesiummangel.

Mehr erfahren
Anzeige

Magnesium-Ratgeber.de bietet unabhängige und umfassende Informationen über den Mineralstoff Magnesium. Betroffene und Interessierte finden auf dem Portal alles Wichtige über Symptome, Behandlungsmöglichkeiten und Risikofaktoren für die Indikation Magnesiummangel. Die redaktionelle Verantwortung obliegt der Fachredaktion des Ratgebers. Das Informationsangebot entsteht in Zusammenarbeit mit ausgesuchten Autoren aus dem medizinischen Fachkreis; Ärzte, Medizinjournalisten und Pharmakologen. Die Inhalte des Portals dienen ausschließlich Ihrer Erstinformation und sollten keinesfalls die Diagnose und Therapie Ihres Haus- oder Facharztes ersetzen. Bitte besprechen Sie jegliche (Selbst-)Medikation mit einem Arzt oder Apotheker.