Magnesium-Tipps

Magnesium für den Muskelaufbau | Das sollten Sie beachten

Zuletzt aktualisiert am: 31.03.2016 17:14:23
Magnesium für den Muskelaufbau | Das sollten Sie beachten

Das Mengenelement Magnesium hat im Organismus als Aktivator von Hunderten Enzymen viele Funktionen. Dazu gehören unter anderem die Muskelenergieversorgung, die Erregbarkeit der Nerven und der Eiweißstoffwechsel. Wer seine Muskeln aufbaut und Sport treibt, benötigt daher Magnesium in ausreichender Menge. Außerdem muss beachtet werden, dass bei Stress der Körper mehr von dem Mineralstoff über den Schweiß und den Urin absondert. Muskelaufbau bedeutet für den Organismus – wie jede sportliche Betätigung – Stress.

Welche Wirkung Magnesium besitzt, wie es aufgenommen werden kann und welche Folgen sich aus einem Mangel an dem Mineralstoff ergeben, können Sie hier nachlesen.

Mit Magnesium den Muskelaufbau unterstützen

Für den Muskelaufbau Magnesium aufzunehmen, ist wichtig. Das Mengenelement dient unter anderem der Steuerung der Reizübertragung auf die Muskeln sowie die Nerven. Des Weiteren aktiviert es bedeutende Enzyme, die über die Funktion und die Energieversorgung der Muskeln entscheiden. Somit kann Magnesium zum Muskelaufbau einen bedeutenden Stellenwert einnehmen und dafür sorgen, dass der Körper sich effizient regenerieren kann.

Anzeige

Tagesbedarf und Aufnahmemöglichkeiten

Der tägliche Bedarf an Magnesium beträgt mindestens 350 mg im Erwachsenenalter. Wer allerdings oft Sport betreibt und seinen Muskelaufbau intensiv betreibt, sollte mehr von diesem Nährstoff aufnehmen. Zwischen 300 mg und 400 mg zusätzlich an diesem Mineralstoff vermeidet das Auftreten von Mangelerscheinungen. Unter Umständen kann der Bedarf sogar noch höher sein.Die Einahme sollte nach dem Sport erfolgen und am besten in kleineren Dosen über den Tag verteilt. Magnesium kann vom Körper nicht selbst produziert werden, weshalb es bewusst eingenommen werden muss. Einige Nahrungsmittel sind besonders reich an dem Nährstoff.

Magnesiumgehalt in mg pro 100g des jeweiligen Nahrungsmittels:

  • Sonnenblumenkerne (420 mg)
  • Kakao (415 mg)
  • Weizenkeime (250 mg)
  • Sojabohnen (220 mg)
  • Mandeln (170 mg)
  • Naturreis (157 mg)
  • Haferflocken (139 mg)

Magnesium für den Muskelaufbau kann ferner über Mineralwasser dem Körper zur Verfügung gestellt werden. Beliebt sind zudem Nahrungsergänzungspräparate. Diese werden meist in Pulverform oder in Tablettenform angeboten. Wichtig ist es, bei Magnesiumpräparaten auf die Qualität, den spziellen Wirkstoff und den Gehalt an Magnesium zu achten.

Anzeige

Folgen eines Mangels an Magnesium

Leicht kann es zu einer Unterversorgung an Magnesium beim Muskelaufbau kommen, da der Körper den Nährstoff während des Sports verstärkt absondert.

Folgende Anzeichen können bei einem Mangel an dem Nährstoff auftreten:

  • Kopfschmerzen
  • Zucken der Lider und abendliche Wadenkrämpfe
  • Nervosität und Unruhe
  • Schlafstörungen
  • Müdigkeit
  • brüchige Fingernägel
  • Erkrankungen der Organe (bei langjähriger Magnesiumunterversorgung)

Wenn es beim Muskelaufbau an Magnesium fehlt, zeigt sich dies auch bei der sportlichen Leistung. Die Kraft kann stetig abfallen und die Regenerationsphase verlängert sich auf einmal. Sobald sich diese Symptome zeigen, ist Handlungsbedarf. Bei einer umfassenden Blutuntersuchung kann der Mangel bestätigt werden.

So wichtig, wie Magnesium für den Muskelaufbau ist, eine Überdosierung kann ebenfalls gesundheitliche Konsequenzen haben. Ist die Nierenfunktion intakt, wird überschüssiges Magnesium in der Regel einfach ausgeschieden. Bei gesunden Menschen ist eine Überdosierung auf oralem Wege daher kaum möglich.

Service

Apotheke
finden
oder
Kaufen Sie Biolectra® Magnesium in einer Apotheke in Ihrer Nähe
Liebe Leser,
die Inhalte unseres Magnesium-Ratgebers dienen ausschließlich Ihrer Erstinformation und sollten keinesfalls die Diagnose und Therapie Ihres Haus- oder Facharztes ersetzen. Bitte besprechen Sie jegliche (Selbst-)Medikation mit einem Arzt oder Apotheker.