Magnesium-Tipps

Magnesium gegen den Kater

Zuletzt aktualisiert am: 22.06.2016 17:39:54
Magnesium gegen den Kater

Nach einer durchfeierten Nacht beschäftigt die meisten Menschen nur eines, und zwar möglichst schnell wieder einen klaren Kopf zu bekommen. Der Griff zu Schmerzmitteln ist typisch, bedeutet eine weitere Belastung des angegriffenen Stoffwechsels. Besser ist es jetzt, den Stoffwechsel zu unterstützen und bestehende Mangelsituationen auszugleichen, auch wenn die Wirkung nicht sofort spürbar ist. Dazu gehört auch der Ausgleich mit Magnesium gegen den Kater, die Kopfschmerzen und Übelkeit.

 

Magnesium gegen Kater und Schmerzen

Damit Magnesium den Kater und weitere Symptome beseitigen kann, ist eine frühe Einnahme sinnvoll! Ein Kater ist nichts anderes als eine leichte Alkoholvergiftung. Die typischen Symptome sind:

  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit
  • Konzentrationsschwäche
  • Appetitlosigkeit

Je nach Ausmaß des Alkoholkonsums können die Symptome unterschiedlich stark ausgeprägt sein und entsprechend lange anhalten. Wer sich an dieser Stelle für Magnesium gegen den Kater, Schmerzen und Übelkeit entscheidet, sollte aber auch genügend Wasser trinken. Mineralisiertes Wasser genügt nicht, um mit enthaltendem Magnesium Kater und andere Symptome aufzufangen.

Anzeige

Wirkungsweise von Magnesium im Körper

Magnesium ist u.a. nötig, um Glukose aus dem Blut in die Zellen zu transportieren. Es wirkt außerdem einer Übersäuerung des Blutes entgegen und kann Sodbrennen verhindern. Magnesiummangel gilt als einer der Hauptauslöser für Kopfschmerzen. Der Tagesbedarf liegt bei mindestens 100 mg täglich – idealerweise sollte jedoch ca. 300 mg aufgenommen werden. Ein starker Mangel kann über die Ernährung, wie über Spinat, Haferflocken oder Mais nicht allein ausgeglichen werden.

Anzeige

Ursachen für Magnesiummangel nach Alkohol

Alkohol wirkt nicht nur auf das Gehirn, sondern auch auf die Nieren. Die Rezeptoren, die die erforderliche Wassermenge zurückhalten, sind schon bei einer beginnenden Alkoholvergiftung eingeschränkt. In der Folge kommt es zu einem starken Harndrang, der neben zu viel Wasser auch Mineralien aus dem Körper spült. Der Mangel verstärkt die bestehenden Symptome, die für den Kater typisch sind. Um mit Magnesium Kater und alle anderen Symptome reduzieren zu können, sollte die Einnahme schon mit zunehmendem Harndrang erfolgen. In Kombination mit einem hochwertigen Mineralwasser und Alkoholpausen kann der Kater sogar verhindert werden.

Auf die richtige Dosierung kommt es an

Grundsätzlich ist eine Zuführung von Magnesium nur dann sinnvoll, wenn ein Mangel besteht. Bei einem Kater kann das als gesichert vorausgesetzt werden. Zudem ist eine vorübergehende Einnahme von Magnesium gegen Kater ungefährlich. Eine dauerhafte Einnahme, um mit Magnesium Kater und andere Symptome zu behandeln, sollte mit einem Arzt abgeklärt werden. Bei einer regelgerechten Einnahme von Magnesium nach Alkoholgenuss, um mit Magnesium einen Kater, Übelkeit und Kopfschmerzen zu lindern, sind keine Nebenwirkungen zu erwarten. Wichtig zu wissen ist, dass der Magnesiumhaushalt im Serum über die Nieren geregelt wird. Sobald der Harndrang nachlässt und der Flüssigkeitsmangel ausgeglichen ist, lässt die Gefahr einer Unterversorgung nach. Überschüssiges Magnesium wird dann von der gesunden Niere ausgeschieden. Eine dauerhafte hoch dosierte Einnahme kann in Ausnahmefällen zu einer Vergiftung führen, die sich in einer Verstopfung äußern können.

Service

Apotheke
finden
oder
Kaufen Sie Biolectra® Magnesium in einer Apotheke in Ihrer Nähe
Liebe Leser,
die Inhalte unseres Magnesium-Ratgebers dienen ausschließlich Ihrer Erstinformation und sollten keinesfalls die Diagnose und Therapie Ihres Haus- oder Facharztes ersetzen. Bitte besprechen Sie jegliche (Selbst-)Medikation mit einem Arzt oder Apotheker.