Magnesium-Tipps

Magnesium für die Knochen | Die Wirkung und was Sie beachten sollten

Zuletzt aktualisiert am: 03.08.2016 13:50:17
Magnesium für die Knochen | Die Wirkung und was Sie beachten sollten

Magnesium zählt zu den wichtigsten Knochenbestandteilen. Der Körper speichert sechzig Prozent des Magnesiums in den Knochen. Das Element ist am Knochenaufbau beteiligt und leistet einen entscheidenden Beitrag zur Knochenfestigkeit. Um die Knochengesundheit während des gesamten Lebens zu erhalten, sollte daher auf eine hinlängliche Zufuhr von Magnesium für die Knochen geachtet werden.

 

Anzeige

Wirkungsweise von Magnesium

Im Rahmen einer amerikanischen Studie wurden 63 gesunde Kinder zwischen vier und acht Jahren auf den Zusammenhang von Magnesium und Knochen untersucht. Die Eltern mussten die Getränke und Nahrungsmittel der Kinder mehrere Tage lang exakt abwiegen, damit den Wissenschaftlern eine genaue Bestimmung der aufgenommenen Menge an Kalzium und Magnesium in die Knochen möglich war. Die Konzentration von Kalzium und Magnesium in den Knochen maßen die Forscher anschließend mit der sogenannten Dual-Röntgen-Absorptiometrie. Dabei stellte sich heraus, dass die für die Festigkeit des Knochens entscheidende Knochenmineraldichte mit der Menge des zugeführten Magnesiums korrelierte, nicht jedoch mit der des Kalziums. Dies zeigte, dass das Magnesium in die Knochen schneller eingelagert wird.

Anzeige

Tagesbedarf und Möglichkeiten der Aufnahme

Da der menschliche Körper das Magnesium für die Knochen nicht selbst herstellen kann, muss dieses mit der Nahrung aufgenommen werden. Enthalten ist dieser lebenswichtige Mineralstoff beispielsweise in folgenden Lebensmitteln:

  • Vollkornbrot
  • Hülsenfrüchten
  • Nüssen
  • Sonnenblumenkernen
  • Kartoffeln
  • Fenchel
  • Meerrettich
  • Kohlrabi
  • Fisch

Der Tagesbedarf an Magnesium für die Knochen und den Stoffwechsel liegt bei Jugendlichen und Erwachsenen bei 300 bis 400 mg. Männer benötigen, bedingt durch ihre größere Knochen- und Muskelmasse etwas mehr Magnesium als Frauen. Kleinkinder bis zum vierten Lebensjahr brauchen pro Tag circa 80 mg Magnesium, Kinder bis zum 15. Lebensjahr etwa 120 bis 300 mg. Schwangeren wird eine Tagesdosis von 300 mg empfohlen, während Stillende ungefähr 390 mg aufnehmen sollten. Der Magnesiumbedarf hängt jedoch auch von der individuellen Lebensweise ab. Sport oder eine hektische Lebensweise erhöhen beispielsweise den persönlichen Bedarf an Magnesium. Kann der Tagesbedarf nicht über natürliche Magnesiumlieferanten gedeckt werden, bieten sich außerdem folgende Möglichkeiten an:

  • Brausetabletten
  • Getränkepulver
  • Filmtabletten
  • Kapseln
  • Mikro-Pearls
  • Kautabletten
  • Lutschtabletten
  • Dragees

Zu wenig Magnesium schadet dem Körper

Wird dem Körper nicht ausreichend Magnesium für die Knochen zugeführt, leiden nicht nur diese darunter, es sind auch Stoffwechselschäden zu befürchten. In schweren Fällen drohen Herzrhythmusstörungen und Herzmuskelschwäche. Auf einen Magnesiummangel können folgende Symptome hinweisen:

Wer Magnesium für die Knochen zusätzlich einnimmt, sollte auf eine angemessene Dosierung achten. Als harmloser Nebeneffekt einer Überdosierung können Durchfälle auftreten, die nach Absetzen des jeweiligen Präparates oder einer Verringerung der Menge wieder verschwinden.

Service

Apotheke
finden
oder
Kaufen Sie Biolectra® Magnesium in einer Apotheke in Ihrer Nähe
Liebe Leser,
die Inhalte unseres Magnesium-Ratgebers dienen ausschließlich Ihrer Erstinformation und sollten keinesfalls die Diagnose und Therapie Ihres Haus- oder Facharztes ersetzen. Bitte besprechen Sie jegliche (Selbst-)Medikation mit einem Arzt oder Apotheker.