Magnesium-Tipps

Magnesium für das Herz | Das sollten Sie beachten

Zuletzt aktualisiert am: 23.06.2016 11:02:44
Magnesium für das Herz | Das sollten Sie beachten

Das Herz ist der Motor unseres Körpers. Der faustgroße, leistungsstarke Muskel ist dafür verantwortlich, unseren Blutkreislauf in Schwung zu halten. Funktioniert er nicht mehr richtig, bekommt man das massiv zu spüren: Die Lebensqualität sinkt drastisch. Wenn Herzrhythmusstörungen, eine Schwäche des Herzmuskels oder ein unangenehmer Druck in der Brust das Leben schwer machen, sollte man allerdings nicht gleich vom Schlimmsten ausgehen. Es kann auch ein Magnesiummangel dahinterstecken. Die richtige Gabe von Magnesium kann eine Wirkung auf das Herz haben und Beschwerden lindern.

Funktion und Wirkungsweise von Magnesium

Der Zusammenhang von Herz und Magnesium ist im Grunde leicht verständlich, denn Magnesium ist so etwas wie ein „Super-Mineralstoff“. Er ist treibende Kraft bei unzähligen Köpervorgängen und entscheidend an Leistungsfähigkeit und Muskelfunktion beteiligt. Kein Wunder also, dass Magnesium auch auf das Herz Einfluss haben kann. Informationen zum Einfluss des Magnesiums auf das Herz von der Deutschen Herzstiftung finden Sie hier.

Die positive Wirkung von Magnesium auf das Herz erklärt sich vor allem durch teilhabende Effekte bei

  • Herzmuskelzellen und die Zellen der Gefäßmuskulatur werden in ihrer Arbeit stabilisiert
  • Aufbau von Elastin, das die Blutgefäße elastisch hält,
  • Heilen von Gewebe,
  • Abbau von harten Ablagerungen aus Stoffwechselprodukten,
  • Hemmen von Blutgerinnseln,
  • Vorbeugen von Krämpfen,
  • Senken des Blutdrucks.

All diese Komponenten sind auch für die Gesundheit des Herzens von enormer Bedeutung, sodass ein Magnesiummangel unangenehme Konsequenzen haben und die Gesundheit des Herzens nachhaltig negativ beeinflussen kann.

Anzeige

Tagesbedarf und Aufnahmemöglichkeiten

Eines ist klar: Bei konkreten Herzproblemen ist ein Arzt aufzusuchen. Es kann sich allerdings lohnen, bei einer Untersuchung auch den Magnesiumgehalt des Blutes bestimmen zu lassen, da ein Mangel weitreichende Auswirkungen haben kann. Der Bedarf eines Erwachsenen wird mit etwa 350 bis 400 Milligramm Magnesium pro Tag angegeben. Es ist aber heutzutage oft nicht einfach, diese Menge nur über die Nahrung aufzunehmen, da der Magnesiumgehalt der Ackerböden oft nicht mehr ausreicht. Bei Problemen mit dem Herz kann Magnesium aus anderen Quellen, wie zum Beispiel Brausetabletten oder Pulver, eine sinnvolle Ergänzung sein.

Für alle, die zusätzlich den Ernährungsplan besonders magnesiumreich gestalten wollen, bieten sich folgende Nahrungsmittel an

  • Nüsse und Saate, wie Kürbiskerne (534 mg/100g), Sonnenblumenkerne (420 mg/100g) oder Leinsamen (350 mg/100g),
  • Hülsenfrüchte, wie Sojabohnen (220mg/100g) oder Kichererbsen (155 mg/100g),
  • Keime, wie Weizenkeime (253mg/100g)
  • Getreide, wie Hirse (170mg/100g) oder Naturreis (157mg/100g) oder auch
  • Kakao (415 mg/100g).
Anzeige

Symptome und Folgen eines Magnesiummangels

Ein Mangel an Magnesium kann das Membranpotenzial, das den Herzzellen innewohnt, verändern. Folgen sind eine gesteigerte Erregbarkeit, die sich in Herzrhythmusstörungen äußern kann. In weniger schlimmen Fällen bleibt es bei vereinzelten Extraschlägen des Herzens, sogenannten Extrasystolen, die sich als gelegentliches Herzstolpern zeigen können. Liegt jedoch bereits eine Herzerkrankung vor, sind auch schwerwiegende Rhythmusstörungen möglich, die bis zum Kammerflimmern oder einem plötzlichen Herztod reichen können. Magnesium ist in diesen Fällen kein Allheilmittel, allerdings kann der Mineralstoff durch seine Wirkung auf das Herz die Muskelfunktion unterstützen und zur Entspannung der Arterienwandmuskulatur beitragen.

Service

Apotheke
finden
oder
Kaufen Sie Biolectra® Magnesium in einer Apotheke in Ihrer Nähe
Liebe Leser,
die Inhalte unseres Magnesium-Ratgebers dienen ausschließlich Ihrer Erstinformation und sollten keinesfalls die Diagnose und Therapie Ihres Haus- oder Facharztes ersetzen. Bitte besprechen Sie jegliche (Selbst-)Medikation mit einem Arzt oder Apotheker.