Magnesium-Tipps

Magnesium bei Asthma | Das sollten Sie beachten

Zuletzt aktualisiert am: 23.06.2016 12:59:36
Magnesium bei Asthma | Das sollten Sie beachten

Asthma bronchiale bezeichnet ein anfallsartiges Auftreten von Atemnot. Ursache ist eine chronische Entzündung der Atemwege, die mit einer andauernden Überempfindlichkeit derselben einhergeht. Asthma-Patienten erleben die Krankheit oftmals als starke Einschränkung ihrer Lebensqualität, da akute Asthmaanfälle dramatische Ausmaße annehmen und im schlimmsten Fall lebensbedrohlich sein können. Forscher haben herausgefunden, dass neben herkömmlichen Medikamenten in der Asthmatherapie auch das Mineral Magnesium bei Asthma eine große Rolle spielen kann.

Wirkung von Magnesium bei Asthma

Eine amerikanische Studie, die im Jahr 2010 im „Journal of Asthma“ (Heftnummer 47, S. 83-92) veröffentlicht wurde, kam zu dem Ergebnis: Die Lungenfunktion kann durch die Gabe von Magnesium bei Asthma verbessert, die bronchiale Reaktivität (also die Empfindlichkeit der Bronchien gegenüber einem Reiz) gesenkt werden. Patienten mit leichtem und mittelschwerem Asthma erfuhren darüber hinaus auch eine subjektive Besserung ihrer Beschwerden. Ein Magnesiummangel der Patienten wurde vor Studienbeginn ausgeschlossen.

Warum genau Magnesium diese positiven Effekte hervorbringt, ist noch nicht hinreichend geklärt. Es wird jedoch angenommen, dass durch die Einnahme von Magnesium generell entzündliche Veränderungen verringert und immunologische Überreaktionen abgeschwächt werden.

Anzeige

Bedarf und Aufnahme von Magnesium bei Asthma

Der Tagesbedarf an Magnesium liegt bei Erwachsenen zwischen 300 und 400 Milligramm pro Tag. Magnesium kann bei Asthma als ergänzendes Element der Therapie eingesetzt werden. Bei akuten Asthmaanfällen kann eine intravenöse Verabreichung des Minerals beim Arzt erfolgen. In der oben genannten amerikanischen Studie nahmen die Patienten als Vorsorge ein Ergänzungspräparat ein. Die verabreichte Tagesdosis betrug 340 mg Magnesiumcitrat, verteilt auf zwei Portionen. Für Asthmapatienten bietet es sich zusätzlich an, die Ernährung durch magnesiumreiche Nahrungsmittel zu ergänzen.
 

Lebensmittel mit hohem Magnesiumgehalt:

  1. Sojabohnen (220mg pro100g)
  2. Mandeln (170mg pro 100g)
  3. Haferflocken (140 mg pro 100g)
  4. Kakao (415 mg pro 100g)
  5. Weizenkeime (253mg pro 100g)
  6. Kichererbsen (155 mg pro 100g)
  7. Kürbiskerne (534 mg pro 100g)
  8. Sonnenblumenkerne (420 mg pro 100g)
  9. Leinsamen (350 mg pro 100g)
  10. Hirse (170mg pro 100g)
  11. Naturreis (157mg pro 100g)
Anzeige

Magnesium als unterstützende Therapiemöglichkeit

Asthma kann schwere, sogar lebensbedrohliche Folgen haben und muss daher unbedingt von einem Facharzt mit den richtigen Medikamenten behandelt werden. Magnesium kann bei Asthma deshalb niemals ein Allheilmittel sein, das andere Therapien überflüssig macht. Doch es kann die Immunreaktion des Körpers positiv beeinflussen und das allgemeine Befinden des Patienten verbessern. Durch die Gabe von Magnesium können sich asthmatische Beschwerden verringern und Asthmaanfälle seltener werden.

Service

Apotheke
finden
oder
Kaufen Sie Biolectra® Magnesium in einer Apotheke in Ihrer Nähe
Liebe Leser,
die Inhalte unseres Magnesium-Ratgebers dienen ausschließlich Ihrer Erstinformation und sollten keinesfalls die Diagnose und Therapie Ihres Haus- oder Facharztes ersetzen. Bitte besprechen Sie jegliche (Selbst-)Medikation mit einem Arzt oder Apotheker.